So viele Farben – so viele Kombinationen. Was passt zu deiner Marke?

Dieser Blogartikel ist für dich interessant, wenn du:

  • nach Farben für dein Logo suchst
  • wenn du neue Farben auf deiner Website haben möchtest
  • wenn du dir Farbkombinationen schwer vorstellen kannst
  • mal andere Farben testen möchtest
  • nach neuen Farbkombinationen suchst

Sonnenuntergang ist meine Lieblingsfarbe.

Danach kommt Regenbogen.

Mattie Stepanek

Farben gehören zu den ersten Beschreibungen von Objekten, die wir als Kleinkinder lernen. Alles was wir sehen hat mit Farbe zu tun. Wir verbinden instinktiv Objekte und Emotionen mit Farben. Mit Farben können wir gezielt steuern und beeinflussen.

Deshalb sind Farben für Logos, Produkte und Webseiten so unglaublich wichtig.

Farben sind überall. Alles ist Farbe! In jedem Modemagazin, in Einrichtungshäusern und beim Shoppen werden wir über die aktuellen Trendfarben informiert. Farben sind schnelllebig und begleiten uns gleichzeitig ein lange Zeit. Viele Mensche lieben die Farben des Regenbogen, das Farbspiel am Abendhimmel und die Farbvielfalt in der Natur. Aber passt „bunt“ deshalb auch zum eigenen Unternehmen und zu eignen Marke? Nur weil mir ein Altrosa gefällt, heißt es noch lange nicht, dass es auch zu meiner Marke und meinem Angebot passt.

So abwechslungsreich wir Farben in der Mode lieben, wenn es um die Farben für unsere Marke, unser Logo und unsere Social Media Posts geht, da greifen wir gerne auf altbewährtes zurück.

Also muss eine Entscheidung für eine Farbkombination getroffen werden, die sich „sicher“ anfühlt und trotzdem individuell ist. Aber sehen diese Farben auch in der Realität gut zusammen aus? Zwischen unserer Vorstellung und der Wirklichkeit sind oft riesige Unterschiede.

 

Eine Farbkombination aus 2-3 Farben festzulegen, ist gar nicht so leicht.

 

  • Klar, Banken setzen oftmals auf Blau, das ist seriös. Damit macht man nichts falsch: die Deutsch Bank, Allianz & Co sind alle blau. Aber ich bin doch keine Bank und blau ist halt blau* (*dass dem nicht so ist, zeigen unsere Beispiele)
  • Blau sieht man gefühlt an jeder Ecke…
  • Ich will mich doch abheben…

Solche Gedanken hatte sicher schon jeder von uns. Wie schaffen wir es, uns abzugrenzen, uns aus der Masse abzuheben und dennoch seriös und glaubwürdig zu wirken?

Farbtrends kommen und gehen. Ein Logo bleibt.

Jedes Jahr werden von unterschiedlichen Gremien wie Pantone, Designern oder Farbherstellern wie Caparol Farbtrends veröffentlicht und gehypt. Die Modebranche legt mit 4 Farbwelten pro Saison gleich noch mal eines drauf. Aber wenn wir mal ehrlich sind, ist nicht jeder von Neon oder Pastell angetan.
Also alles nochmal zurück auf null und gründlich nachgedacht! Offenbar sind Modetrends nicht gleichzusetzten mit Logo- und Markenfarben:

Um die richtigen Farben zu finden, müssen wir uns einige Fragen beantworten:

  • Welche Farben passen zu meiner Dienstleistung/Produkt?
  • Welche Farben hat die Konkurrenz gewählt?
  • Möchte ich mit dem Wettbewerb gleichziehen oder mich bewusst abgrenzen?
  • Welche Farben passen zu meiner Zielgruppe?
    Habe ich z.B. eher mit Frauen oder Männern zu tun?

Der Trick bei einer individuellen und gleichzeitig vertrauten Farbkombination ist genau diese zu kombinieren! So funktioniert auch ein Neongelb, wenn ein seriöseses Blau die Basis ist.

 

Die Mischung machts! Für jede Marke
die passende Farbkombination

 

Wir möchten dir anhand 3 fiktiver Unternehmen zeigen, welche Farbkombinationen harmonisch sind und bei der jeweiligen Zielgruppe einen positiven Eindruck hinterlässt. Farbkombinationen die sich am Trend orientieren und mit denen man dennoch einen frischen Wind „versprüht“.

Übrigens findest du alle 3 Kombinationen auch auf unserem Freebie „Farbkreis“: Probiere und kombiniere deine eigenen Farben so viel du willst. Einfach kostenlos downloaden, ausdrucken und ausprobieren.

Viel Spaß damit!

 

Das seriöse und objektive Beratungsunternehmen

Es geht um eine Unternehmerin, die sich auf Coachings von Führungskräften und den kulturellen Wandel spezialisiert hat. Die Mehrheit ihrer Kunden ist männlich. Sie möchte kraftvoll und frisch wahrgenommen werden, aber auch seriös und kompetent. Sie möchte weiblich wirken, aber eine sehr klare und direkte Ansprache an ihre Zielgruppe haben. Ihre Marken-Grundsteine sind: analysieren, definieren, klären, Empathie, verbinden und Erfahrung.

Wir haben uns für eine Farbkombination aus grau-blau-orange entschieden.
Zum Einen sprechen wir hiermit Männer und Frauen gleichermaßen an, zum anderen sind diese Farben komplementär und stellen einen spannenden Kontrast von Kalt zu Warm dar. Das Grau bildet hierzu die verbindende Brücke.

 

Was sind Marken-Grundsteine? Die Marken-Grundsteine sind ein wichtiges Element des Marken-Coachings Marken-Bauplan von Verena Mayer-Kolbinger. Der Marken-Bauplan begleitet Berater, Coaches und Experten strukturiert in die einzigartige Sichtbarkeit. Hier erfährst Du mehr dazu.

Kreative mit goldenen Erinnerungen

In diesem Beispiel geht es um eine Goldschmiedin, die sich auf die Verwertung von Altgold zu neuen individuellen Schmuckstücken nach Kundenwunsch spezialisiert hat. Zudem gibt sie Workshops für Kinder und Erwachsene zum Thema Goldschmieden und Schmuckherstellung.­­

Sie möchte individuell und wertig wirken. Sie möchte alt und neu verbinden. Ihre Marken-Grundsteine sind: kreativ, nachhaltig, wertvoll, Verbindung, Freude und Erinnerung.

Die Zielgruppe der Goldschmiedin ist vornehmlich weiblich. Frauen und Mädchen, die eine Affinität zu Schmuck haben und ihre Individualität dadurch ausdrücken wollen, finden sich in weiblichen Farben wie Lachs und Beere wieder. Diese Farbkombination stellt eine warme, herzliche Verbindung mit dem Material Gold dar und lässt sich auf Werbemitteln schön in Szene setzen. Denkbar wären hier Kombinationen mit goldener Heißfolienprägung oder einem Druck mit der Sonderfarbe Gold.

Die sportliche und gesunde Agentur

Im dritten Beispiel stellen wir eine Agentur für Personal Trainer vor, die von einem Trainer-Paar geleitet wird. Die beiden haben sich darauf spezialisiert, nur mit dem eigenen Körpergewicht zu trainieren, um so möglichst ort- und ­­geräteunabhängig mit ihren Kunden arbeiten zu können. Ein weiteres Standbein sind angeleitete Detox-Kuren am Wochenende und eine Plattform für zertifizierte Personal Trainer. Ihre Marken-Grundsteine sind: gesund, persönlich, fit, systematisch, Lifestyle und körperbewusst.

Die Kunden des Unternehmerpaares sind sowohl männlich wie weiblich. Ihnen ist ein gesunder und bewusster Lebensstil wichtig. Dies assoziieren wir mit den leuchtenden Farben hellgrau-hellgrün-blau.

 

Sobald wir also eine vertraute Farbe wählen, können wir getrost mit ausgefalleneren Farben arbeiten (nicht das unsere Farben jetzt so ausgefallen wären!).
Wichtig ist auch immer: nicht nur das Logo und Corporate Design definiert einen Farbeintruck. Auch über Bilder lässt sich sehr viel steuern. Immerhin bestehen Bilder hauptsächlich aus Farbe!

 

Kleine Farbenkunde

Wir verbinden Farben mit Emotionen und Gegenständen. Farben sind archetypische Muster. D.h. Muster, die schon seit hunderten von Jahren für uns Menschen gelten: die Natur ist grün, das Feuer rot und der Himmel ist blau.

Blau ist nicht gleich Blau!

Blau ist der Himmel, das Meer und die Ewigkeit. Blau ist immer korrekt, blau ist elegant, aber nicht schwarz. Blau ist kühl und emotional ausgewogen. Blau ist die Lieblingsfarbe der deutschen. Technik ist blau: Intel, IBM, SAP…Gleichzeitig ist Blau aber auch so vielfältig: Hellblau, Dunkelblau, Königsblau, Türkisblau, Petrol, Blaugrau…

In unseren Beispielen haben wir das Blau gleich zwei mal eingesetzt. In unterschiedlichen Unternehmens-Kontexten und mit 2 anderen Farben kombiniert. Dadurch ergibt sich ein völlig neues Gesamtbild, das einer Marke ein unverwechselbares Gesicht verleiht. Also nicht gleich aufgeben, wenn dein Gefühl dich zu einem Blau führt. Manchmal hilft es schon, eine weitere Farbe hinzuzuziehen um sie zu deiner einzigartigen Farbe zu machen!

Und wie wäre es mit Rot?

Rot ist die universelle Farbe für Liebe, Gefahr und Wut. Sie wirkt signalgebend, feurig und jugendlich. Aber was ist, wenn man rot abschwächt?
Schon bekommen wir einen sanften Korall- oder Lachston, den wir aktuell in den gängigen Wohn- und Lifestyle Magazinen sehen.

Rot lässt sich aber auch in seiner Grundform sehr gut kombinieren. Denken wir doch nur mal an das frühere Langnese-Logo, das bis Ende der 90er im Einsatz war. Mit seiner Kombination aus Rot und Hellblau war es voller Spannung und das Rot auf einmal gar nicht mehr gefährlich: Liebe in Eis.

Grün – gefühlt ist momentan alles Grün!

Ein Blick in die Supermarktregale sagt es uns schon: Grün ist gesund, Grün macht stark, Grün ist ökologisch korrekt und die Hoffnung. Grün ist in der Lifestyle-Branche das Pendant zum Blau im Business-Sektor. Also eine Farbe, mit der man garantiert nichts falsch macht. Grün passt in seinen verschiedenen Abstufungen auch zu nahezu allen Farben. Wie wäre es aber mal mit einer überraschenden Kombination aus Hellgrün und Lila? Dunkelgrün und Koralle – das so ein bisschen an Flamingos im Dschungel erinnert (man kann auch sagen, das Trendtier trifft auf die Trendpflanze Monsteria).

Grün ist also nicht nur gesund, sondern auch vielseitig und kann sehr überraschend sein. Dabei wird das typische Grasgrün extrem selten eingesetzt. Ein frisches Maigrün dagegen findet vielfach Verwendung.

Toll, Gelb!!! Aber Orange…neeeee!

Gelb ist das Leben, die Wärme und Energie. Mit Gelb verbinden wir positives, wärmendes und erst ganz spät irgendwann den „schrecklichen Pfeilgiftfrosch“ und das fiese Gelb.
Gelb mag auch irgendwie jeder. Aber was ist mit Orange? Dem großen Bruder von Gelb, der doch im Farbkreis ganz nah bei unserem schönen Gelb steht?

Nein, Orange hat kein gutes Image. Orange ist für die meisten irgendwas zwischen Rot und eben Gelb. Nicht Fisch, nicht Fleisch. Orange ist, was auch keiner als Kleidung oder als Autofarbe haben möchte. Schließlich sind die Müllabfuhr und das Baustellenfahrzeug schon orange. Aber geben wir doch Orange mal eine Chance und kombinieren es mit Hellblau, Petrol oder einem dunklen Rosa?

Das schönste Beispiel für diese wunderschöne Farbkombination ist übrigens genau diese Website 😉

Sieh sie dir an: Orange ist schön, nicht wahr? Und in unserem Fall ist sie Fisch – nicht Fleisch!

In 4 Schritten zur eigenen Farbkombination!

Mit welchen Farben möchtest du sichtbar werden? Hierzu haben wir uns ein tolles Freebie ausgedacht, mit dem du sprichwörtlich am Rad drehen darfst.

Geh bei der Suche nach deinen Farben nicht von deiner Lieblingsfarbe aus.

  1. Überlege dir nochmals genau, welche Farben zu deinem Unternehmen/Produkt passen. Welche Werte möchtest du transportieren?
  2. Welche dieser Farben bildet die Basis, die Grundlage deines Angebots und deiner Vision.
  3. Wenn du hierzu die erste Farbe auf dem Farbkreis eingestellt hast, versucht, Kontraste zu bilden:
    • Hell-Dunkel-Kontrast
    • Kalt-Warm-Kontrast
    • Komplementär-Kontrast (Farben, die sich im Farbkreis gegenüberstehen)
    • Bunt-Unbunt-Kontrast (eine strahlende mit einer nicht strahlenden Farbe, z.B. hellgrün und rosé)
  4. Bildet Farbkombinationen, die besonders spannend sind und nicht zu einheitlich wirken. Bilde Kombinationen die leuchten und überraschen! Denk z.B. mal an Orange und Petrol! Klingt vielleicht im ersten Moment abschreckend. Für Verena Mayer Design haben wir genau diese Farbkombination gewählt. Probier es einfach mal aus und lass dich inspirieren.

Besonders spannend ist ein Blick auf die untere Hälfte des Farbkreises. Denn während du dich im oberen Ausschnitt auf 3 Farben konzentriert, entstehen in der unteren Hälfte ganze neue Farbkombinationen, die dich zum weiteren Probieren einladen sollen.

 

FAZIT:

Leg deine Scheue vor Farbe ab und zeigt allen,
wie du sichtbar anders geworden bist!

Dieser Beitrag wurde von Caroline Rempfer, Art-Direktorin bei Verena Mayer Marken Design geschrieben. Seit über 10 Jahren kämpft Caroline für eine bunte und überraschende Farbwelt. Raus aus dem Alltagsgrau, dem Schwarz und der Tristesse – rein in eine Markenwelt voller Aha-Momenten, Herzblut und Liebe zum Farbdetail. Sichtbar anders!

Folge mir: